SoftHelp

Nützliche Software für den Alltag.

Ich schätze den Ideenreichtum und das Engagement der Freeware-Entwickler, die originelle Software kostengünstig oder sogar gratis zur Verfügung stellen. Um so ärgerlicher ist es, daß weltweit Trittbrettfahrer — “Betrüger” darf man sie nicht nennen, weil sie ja alles juristisch absichern — dafür abkassieren.

Dafür macht man sich die Unwissenheit vieler User zu nutze, die nicht wissen, daß Freeware tatsächlich kostenlos ist. Oder man kassiert für andere Software frech Lizenzgebühren oder Spenden, die dann natürlich den echten Autoren nicht zu Gute kommen. — Viele solcher Täuschungen basieren auf “Domain-Grabbing”, wo der Programmname unter einer anderen Länderdomäne verwendet wird oder einfach ein ähnlicher Name kreiert wird.

Beispiele

Hierzulande ist der Bildbetrachter Irfanview ein bekanntes Opfer. Erste Anlaufstelle für deutsche Nutzer sollte daher http://irfanview.de/ sein. Doch in die Falle tappt, wer “http://irfanview.de/” eintippt (mit Bindestrich) — dort wartet ein kostenpflichtiges Abonnement, von dem auch der Autor nicht profitiert. Auch die Adresse “http://irfanviewpack.com/” hat nichts mit dem Original zutun. Schlimm, daß ein sog. Domain-Parker nicht nur diese, sondern weitere Domainen hostet, die zweifelhafte Absichten vermuten lassen.

Ein weiteres prominentes Opfer aus deutschen Landen ist CCleaner, ein Tool zur Beseitigung von Surfspuren und Wahrung der Privatssphäre. Auch hier wird aus der offiziellen Website unter http://www.ccleaner.de/ via Tippfehler eine Abofalle: http://ccleeaner.de/ (Tippfehler mit Doppel-E).

International

Auf internationaler Ebene sei beispielsweise “del.icio.us” genannt, ein Social Bookmarking Service, das durch seine komplizierte Schreibweise den Fehler “del.icoi.us” geradezu provoziert. Auch hier gelangt man zu einem Linkspammer.

Daß es sich nicht um eine Ausnahme handelt, zeigt auch ein Beitrag im Blog Unhandled PerceptionSoftware scammers prey on the novice with free software” (fortgesetzt in “Software scammers have done this before“, englisch). Der Autor listet mehr als zwei Dutzend Beispiele für verdächtige Domain-Registrierungen auf.

In der Tradition eines Blogs gibt es keine feste Menüstruktur. Den einzelnen Beiträgen werden allerdings Kategorien zugeordnet und zusätzlich mit Stichworten versehen. So kann man auf der Website themenbezogen navigieren.

  • Office: hilfreiche Software fürs Büro
  • Tool: Unterstützung bei Problemen
  • Netbook: besonders kleine und ressourcenschonende Programme und Tools für den mobilen Einsatz.
  • USB-Stick: Programme, die ohne Installation laufen und als mobiler Arbeitsplatz mitgenommen werden können.
  • Big Brother: gucken, ob einer guckt…
  • Digifoto: Rund ums digitale Bild
  • Fun: Spaß muß sein
  • GPS: Tools für Navigation und Geocaching
  • Handy: Erweiterungen fürs Mobiltelefon
  • Musik: Hören, Aufzeichnen, Organisieren
  • Online: Tools, die im Browser laufen
  • Plugin: Funktionen nachrüsten
  • Social Life: Im Netzwerk…
  • Inside: Interna

Obwohl man von mir als Journalist und IT-Trainer erwartet, daß ich mich mit “Standard”-Software auskenne, verwende ich seit Jahren auch gern individuelle Programme. Das reicht vom kleinen Tool in Hobbyprogrammierung (Freeware) bis zum umfangreichen Programmpaket wie beispielsweise einem Content-Management-System (Opensource). Diese nützlichen wie oft auch kostenlosen Programme werden bei SoftHelp vorgestellt.

Da ich selbst primär mit Windows arbeite, liegt der Schwerpunkt bei diesem Betriebssystem — es wäre schön, wenn über die Kommentare auf entsprechende Programme für Mac und Linux hingwiesen würde.